SCHATTENWALD

Raus aus der Realität, hinein in die Märchenwelt…

content SCHATTENWALD

Aber nicht das typische „Es war einmal…“ Theater ANU katapultiert die Grimm`schen Märchen zurück an den ursprünglichen Ort des Geschehens: den nächtlichen Wald.

In Gruppen à 35 Personen und mit einer Laterne bestückt erfährt der Besucher mit allen Sinnen den Wald als ungesichertes Terrain, als magischen Ort, an dem Geister und Faune spuken und als Ort, wo der Mensch den Göttern nahe ist.

Raben als Wandler zwischen den Zeiten sind zu den Menschen gekommen, um sie zu warnen. Die Menschen haben das Wissen um die alte Welt verloren. Es heißt aber in den Weissagungen, wenn die alte Welt und ihre Geschichten ganz vergessen sind, wird ein „Walah“ – ein Fremder, ein Holzfäller kommen und den heiligsten aller Bäume fällen. Die Welt gerät ins Wanken und die schlafenden Riesen erwachen.

Mit sinnlich-leiser Bildsprache erschafft Theater ANU einen begehbaren Zauberwald, der dem Besucher einen neuen Zugang in die Grimm`sche Märchenwelt erschließt.


SCHATTENWALD entstand im Auftrag von GRIMM.2013

“Die grandiose schauspielerische Leistung möchte jeder mit donnerndem Applaus belohnen, doch das passt nicht zu einer Inszenierung, die mit seiner sinnlichen und leisen Bildsprache einen neuen Zugang zu der grimmschen Märchenwelt erschließen möchte….Die Regisseure Bille und Stefan Behr haben mit dieser Inszenierung den Grimm´schen Hausmärchen zum Jubiläum ein Denkmal gesetzt.”

osthessen news

“Reduziert gespielt und textlich genau ausgelotet zwischen direkter Zuschauerzuwendung, archaischer Mythensprache und grimmschem Märchenton, präsentieren die sechs Darsteller Jacek Klinke, Markus Moiser, Karen Rémy, Tim Engemann, Bärbel Aschenberg und Johanna Malchow ihr Mythenpanorama.”

HNA


 

 


Es spielen:

Kerkil (Geschichte des Walah):
Jacek Klinke

Eknoo (Märchen von der Unke):
Markus Moiser

Das Mädchen Raven (G. Büchners „Antimärchen“/Woyzeck):
Karen Rémy

Krieger ohne Namen (Die Riesen):
Stefan Behr

Uuhl (Der Seherin Gesicht, Die Edda):
Bärbel Aschenberg

Naru (Opfern für den Heiligen Hain):
Johanna Malchow

 


Regie: Bille Behr
Text: Stefan Behr, Bille Behr
Lichtinstallation Schloss + Schattentheaterregie:
Stefan Behr
Szenografie: Martin Thoms
Scherenschnitte: Albert Völkl
Videodesign: Anne Sturm
Technik: Rebecca Dirler, Thomas Hanson

Weitere Informationen zu SCHATTENWALD:
https://theater-anu.de/anuwelten/schattenwald/